Electronica aus Mexico City

von Bernhard Hanneken

Sie ist eine der größten Städte und liegt in einem der widersprüchlichsten Länder der Welt: Mexico City. Seit 2005 bildet der DJ und Produzent Camilo Lara seine Impressionen der Megalopolis in einem faszinierenden Projekt ab: dem Instituto méxicano del sonido, anglisiert zu Mexican Institute of Sound oder auch kurz MIS. Musikalische Fundstücke aus dem folkloristischen Erbe oder auch der Pop-Vergangenheit des letzten Jahrhunderts werden mit modernen Sounds wie Dub, ChaCha oder Cumbia sowie zeitgenössischen Beats verbunden. Zunehmend spielt zudem die Politik in den Texten eine Rolle: „Wie viel Zeit muss noch vergehen, bis sich die Lage verbessert? Wir alle sind Opfer eines beschlagnahmten Staates mit einer Regierung, die in Gewinne des Drogenhandels verwickelt ist. Es ist eine verfaulte Nation mit einer verletzten Bevölkerung“, heißt es im Lied México. MIS, das ist musikalisch wie textlich der Soundtrack einer komplexen Gesellschaft. Am Samstag um 23:30 auf der Konzertbühne im Heinepark.

Zurück