Improvisation und Brass-Party

von Bernhard Hanneken

Vier Sieger gab es beim creole-Bundeswettbewerb 2014, und nachdem wir im vergangenen Jahr Sedaa sowie Kapelsky & Marina auf den Bühnen des Festivals begrüßen durften, präsentieren wir nun die beiden anderen Gewinner: das Pulsar Trio sowie Volxtanz.

 

Als „World Jazz Pop Punk“ bezeichnet das Pulsar Trio aus Potsdam seine Musik, womit es ein ganz wesentliches Element unterschlägt: Improvisation. Seit zehn Jahren erkunden die drei Musiker mit Piano, Sitar und Schlagwerk ein neuartiges, pulsierendes Klanguniversum und begeisterten damit unter anderem die Jury beim creole-Regionalausscheid Berlin-Brandenburg: „Das Pulsar Trio überzeugte mit seiner dynamischen Bühnenshow, dem überraschenden Instrumental-Einsätzen einer Sitar und seiner leidenschaftlichen Harmonie im Zusammenspiel.“

 

Auch Volxtanz haben für ihre Musik ein Label zur Vermarktung gefunden: „International World Beat“. Das betont den Rhythmus, und das tun die sechs Musiker aus dem Schwabischen völlig zu Recht: Rhythmen und Samples aus aller Welt treffen auf eine von Balkan-Brass, Jazz, Afrobeat und vielem mehr beeinflusste Bläser-Sektion. „Volxtanz holt aus der eigentlich überschaubaren Besetzung einer sechsköpfigen Brassband ein Maximum an Stimmungen heraus, auch wenn es fast immer Vollgas Richtung Party geht: Volxtanz ist die reine Freude.“ (Jury creole Südwest)

Zurück