Neues alpines Gebläse

von Bernhard Hanneken

Seit einiger Zeit ist im Alpenraum Erfreuliches zu beobachten: Die ehemals starren Grenzen - hie Stadl und Trachten, da Rock und Jazz - fallen. Vor allem im Blasmusikbereich bilden sich mehr und mehr Gruppen, die beides verinnerlicht haben, die Kindheitserfahrungen in der lokalen Blasmusikgruppe ebenso wie das spätere Interesse an Jazz, Klassik und Rock. Federspiel aus Österreich ist eine dieser Kapellen, die ohne falsche Scheu dieses ganze Erbe zusammenpacken und souverän und vor allem unverkrampft zu etwas Eigenem vermischen. Dass die Musiker eine formale Ausbildung genossen haben, tut dem Spaß keinen Abbruch - im Gegenteil: Viele Wege führen in den Blech-Himmel. Der von Federspiel ist eher konzertant und einer der beeindruckendsten. (Samstag: t.b.a.; Sonntag am 16:30 im Theater)

Zurück