Rudolstadt-Festival - Fakten

Das Rudolstadt-Festival in Thüringen ist Deutschlands größtes und renommiertestes Festival für Roots, Folk und Weltmusik. Auch europaweit zählt es zu den bedeutendsten seiner Art. Vom ersten Donnerstag bis Sonntag im Juli zieht das Festival täglich bis zu 25.000 Besucher an.


Die 28. Ausgabe vom 5. bis 8. Juli 2018 wird wieder aktuelle, internationale Entwicklungen abbilden, aber auch selbst Trends setzen. Klangvolle, etablierte Namen der Szene treffen auf Newcomer aus aller Welt. Die enorme Bandbreite, genreübergreifende Konzerte und Projekte bieten viel Raum für Entdeckungen und machen den Charme des Festivals aus. Dabei steht Estland 2018 besonders im Fokus.


Auf über 20 parallelen Bühnen und Podien sind jedes Jahr rund 300 Auftritte zu erleben(Konzerte, Workshops, Talk).Dafür kommen mehr als 130 Bands aus über 30 Ländern nach Rudolstadt. Viele der Konzerte werden von unseren Medienpartnern live oder später als Mitschnitte gesendet. Der deutsch-französische Sender ARTE überträgt seit 2015 mehrere Konzerte als Livestream im Internet. Die langjährige Beteiligung verschiedener ARD-Hörfunkredaktionen und des MDR Fernsehens sowie die Berichterstattung in rund 100 in- und ausländischen Print- und Online-Medien sorgen für überregionale Aufmerksamkeit.


Der Länderschwerpunkt ist in jedem Jahr ein zentraler Bestandteil des Festivals (2018 Estland). Hier treten Künstler auf, die unterschiedliche Stile, Ethnien, zukunftweisende Strömungen und Musiktraditionen des jeweiligen Landes abbilden.



Während des Rudolstadt-Festivals wird der Deutsche Weltmusikpreis RUTH verliehen, mit den Konzerten der Preisträger ein weiteres Highlight. Prägend für das Festival sind auch die Workshops rund um den Tanz des Jahres und die vielen Straßenmusiker. Sie machen die gesamte Altstadt zur Bühne. Ein Rahmenprogramm mit Instrumentenbauzentrum, Worldwide Clubculture in den saalgärten, Ausstellungen und einem Kinderfest rundet das Festival ab.


Die Anfänge des Rudolstadt-Festivals reichen zurück bis 1955. Damals wurde in Rudolstadt das „1. Fest des deutschen Volkstanzes“ veranstaltet, das sich zu einem DDR-Tanz- und Folklorefest unter starker osteuropäischer Beteiligung entwickelte. 1991 dann der Neustart mit völlig anderem Konzept: Zunächst als Forum für die klassische Folkszene gedacht, etablierte sich das Ereignis bald als Weltmusik-Festival von internationalem Renommee.


 (Stand August 2017)