Musik zum Träumen

von Bernhard Hanneken

Mit vielseitiger Stimme und atemberaubenden Arrangements malt der Isländer Helgi Jonssón vor dem Hintergrund von mitreißenden Klaviertönen große, emotionale Klangwelten.
 
Helgi Jonssón wurde 1979 in Reykjavik in eine Künstler- und Musikerfamilie hineingeboren. Zunächst spielte er im Sinfonieorchester Posaune, studierte dann in Graz Jazz und Komposition, ist aber mittlerweile zwischen Folkpop und Klassik unterwegs. Seine Kompositionen sind oft ganz minimalistisch und fragil, bisweilen aber auch mit wuchtiger Opulenz akzentuiert. Traumverlorene, zarte, gefühlsbetonte Folkpop-Preziosen, zu denen es sich herrlich schwelgen lässt.

Zurück