Nr. 11: 6.-8. Juli 2001

Zum Festival 2001 fällt als erstes das Sonderkonzert ein: Silberhochzeit. Im November 2000 feierten Liederjan (West) und im Januar 2001 Folkländer/Bierfiedler (Ost) ihren 25. Geburtstag. Wir ließen sie nochmals hochleben, mit vielen nationalen und internationalen Gästen in einem großen gemeinsamen Programm am Festivalvorabend (Ausschnitte gibt’s auf DVD, HeiDeck HD20021).

Das sich daran anschließende Festival hatte einen Länderschwerpunkt zu den Kleinen Antillen und die Klarinette als magisches Instrument (das Konzert gibt’s auch auf CD, Magic Clarinet, NoEthno 1005-7). Und es versuchte mit einem Focus regional den Blick auf eine deutsche Region. Bayern machte den Anfang, die Bayernrevue versank leider im Dauerregen, aber es gab andere Konzerte (das vom Tiger Willi zum Beispiel), die nicht abgesoffen. „Die Mischung, die weit über Lederhose und Trachtenhut hinausging, ließ ‚Focus regional’ zu einer echten Bereicherung des Tanz&FolkFestes werden.“ (Thomas Spanier, Ostthüringer Zeitung)
 
Aber da wir mal wieder beim Wetter sind: „Anfrage an Sender Jerewan: Was wäre, wenn man das Rudolstädter Tanz&FolkFest um eine Woche verschieben würde? Antwort: Dann würde es in Thüringen sieben Tage später regnen.“ (Frank Quilitzsch, Thüringer Landeszeitung)
 
Nicht alle Projekte, die sich das Festivalteam vornimmt, klappen. So waren die Filme, die 2000 im CinePlaza gezeigt wurden, sehr dürftig besucht, und auch die dem Festival 2001 vorgestellte Workshopwoche stieß leider nicht auf den Zuspruch, den wir erhofft hatten. Wenn also Frauke Adrians in der Thüringer Allgemeinen feststellte, „in Rudolstadt geht alles - das ist jedes Jahr das Wunderbare und Entspannende an diesem Fest“, dann stimmt das doch nur bedingt. Wer dem allerdings sicher zustimmen dürfte, ist der Manager der australischen Band Naked Raven: Die verkaufte nach dem Konzert in der Stadtkirche sagenhafte 800 CDs – mehr hatten sie nicht mitgebracht…