„Nie kämpft es sich schlecht für Freiheit und Recht“ – Arbeiterlieder: Vom Kampfgesang zum Protestsong

„Ich frage mich dauernd: Wo sind die großen Protestlieder dieser Tage? Sind die Menschen blind und taub?“ Buffy Sainte-Marie

 

Buffy Sainte-Marie war in den 1960er Jahren eine große Sängerin politischer Lieder, sie schrieb zum Beispiel „Universal Soldier“, eine Hymne der Friedensbewegung. Heute sind ihre Songs immer noch aktuell, darum hat die Tochter kanadischer Ureinwohner viele davon auf einem neuen Album versammelt und wünschte sich Anfang 2018 im Interview, Protestsongs würden wieder in Mode kommen. Sicher gibt es viele, die diesen Wunsch teilen und auch uns trieb schon länger der Gedanke um, diesem heute weithin unterschätzten Genre einen Schwerpunkt zu widmen.

 

Am Anfang stand das klassische Arbeiterlied, es ist der Vorläufer des heutigen Politsongs.

- Zugegeben, eine gewisse Skepsis ist da berechtigt: Pathos und martialische Phrasen, zugleich allerlei Kitsch und Nachahmung bürgerlicher Gemütlichkeit. Dennoch sind Arbeiterlieder spannende historische Dokumente. Ohne nostalgische Verklärung spannt das Projekt den Bogen von der Industriellen Revolution über die Weimarer Republik und Protestkultur der 68er-Generation bis zu aktuellen Entwicklungen.

 

Und damit auch nach dem Festival noch etwas davon bleibt, haben wir ergänzend zum Live-Programm eine CD zusammengestellt, die dem Programmheft 2018 beiliegt!