Festival-Afterhour in den saalgärten

Samstag, 06.07.2019 ab 24 Uhr

 

Nach den vielen Konzerten noch keine Lust schlafen zu gehen? Dann liefert die Afterhour in den saalgärten den perfekten Abschluss eines Festivaltages.

 

Mit dem iranischen Perkussionisten Habib Meftah steht kurz nach Mitternacht ein Soundtüftler der iranischen Dance- und Electroszene auf der Bühne.

Sein aktuelles Programm „Sailing Cadence“ wurde inspiriert von der Geschichte der Rhythmen, ihrer Reise von Ort zu Ort, von Land zu Land. Damit findet die facettenreiche Musiktradition seiner Heimat, des kulturellen Schmelztiegels Südiran, ihren Weg nach Europa. Die muslimische Eroberung des damaligen Persiens und der bald einsetzende Handel mit afrikanischen Sklaven am Persischen Golf im 19. Jahrhundert versahen die Rhythmen der Region mit einer neuartigen Textur. Mit dieser historischen Erfahrung im Gepäck zieht Habib mit seiner Musik von der Küstenstadt Boushehr nach Paris und von dort aus um die ganze Welt...

 

Danach wird die achtköpfige Band PARTIET („Party“) aus Schweden ein mit Sicherheit schweißtreibendes Konzert liefern.

2010 trafen sich zwei junge schwedische Musiker in einem Hinterhof außerhalb von Melbourne. Als sie ein Jahr später nach Schweden zurückkehrten, beschlossen sie, eine Band zu gründen. Schnell fanden sie weitere Mitstreiter, zogen alle in ein Haus nach Småland und begannen zusammen Musik zu machen, das Ergebnis war die Gründung der Reggaeband PARTIET. Nach einem hektischen ersten Jahr mit über 110 Konzerten auf Straßen, Plätzen, Wohnzimmern und in verschiedenen Clubs folgte die Veröffentlichung des Musikvideos "Bra Vibe" im Dezember 2012. Gleich danach im Januar 2013 kam mit "Kulturpolitik" das erstes Album heraus. In ihren Konzerten mischen sie auf innovative Weise Musik, Politik und eine fulminante Live-Show.

 

Musikalisch umrahmt werden die Konzerte im Saal von ORIENT OKZIDENTAL. Das DJ-Set aus Jena sorgt für abwechslungsreiche Musik in traditionellem und elektronischem Gewand. Arabische Liebeslieder, Rembetiko, Klezmer, Gypsy Brass oder Cumbia werden in futuristisch anmutende Klänge wie BreakBeat, Moombahton, Dubstep, UK Garage und Drum ’n Bass gehüllt und bekommen so überraschend neuartige Charakterzüge.

 

 

Im Café steht die Crew von Circus of Pressure ab 2 Uhr an den Plattentellern und kreiert mit Reggae, Ragga, Jungle, DnB und Dubstep den perfekten Mix zum Tanzen.