Nouruz in Rudopolis

Ganz Persien freut sich seit Monaten auf den freudigen Höhepunkt des Jahres
- das Nouruz-Fest -
das Neujahrsfest aller Perser, die Wiedergeburt der wärmenden Sonne.


Es wird gekocht und gebacken, geselcht und gesotten, denn beim Fest darf es niemandem an Nichts fehlen. Aus allen Regionen des Landes haben Musiker, Spaßmacher, Märchenerzähler, Tänzer, Schauspieler, Puppenspieler, Artisten und Gaukler ihr Kommen zugesagt.
Hodscha Nasreddin, der große Geschichtenerzähler und Spaßmacher, hat, wie jedes Jahr, die Oberaufsicht über die Festvorbereitungen in der Hauptstadt Rudopolis übernommen. Er ist in diesem Jahr ganz besonders zufrieden, alles läuft prächtig …
Zu gut, offensichtlich!!! Denn plötzlich bringt der Bote des Schahs eine fürchterliche Nachricht. Schah Dareius XXII. wird das Fest nicht eröffnen. Er hat keinen Bock mehr Schah zu sein. Das sei ihm auf Dauer zu anstrengend, er nimmt jetzt seinen Resturlaub und sucht sich was im Nonprophetbereich, irgendwas mit Naturschutz.

Kurz und gar nicht gut – wenn’s der Schah nicht eröffnet, muss das Fest ausfallen. „Das kann und darf nicht sein!“, sagt sich der Hodscha. „Wir müssen ganz fix einen Nachfolger finden.“ Und er erinnert sich, dass der Schah ja zwei Kinder hat. Safrani, die schöne, die scheue, die schweigsame Prinzessin, die zuletzt bei einem Schweigeorden im Gebirge gesichtet wurde, und natürlich Shahzad, den aufbrausenden, vergnügungssüchtigen und etwas vulgären Prinzen, von dem man zuletzt aus Spielhöllen und Kaschemmen in Babylon hörte. Beide müssen schnellsten herbei und dabei kann nur einer helfen, der Held aller Perser, der Elefantenleibige, der Kronenverteiler, der Vollbringer der sieben unlösbaren Aufgaben,
Osram, der Erleuchtete.
Er wird es schaffen, die Thronanwärter rechtzeitig herbeizuschaffen, denn ihm zur Seite steht sein treues Heldenpferd Raksch, das in Windeseile meilenweite Entfernungen überwinden kann.
Und sind die beiden Königskinder erst einmal hier, dann wird sich schon der geeignete Thronbesteiger finden.
Mit dieser Gewissheit ergeht nun die Einladung in alle Welt, an Groß und Klein:
Herbei, herbei zum Nouruz-Fest im Park von Rudopolis.