Songposium 2019 - Who’ll Stop The Rain

Songposium extra zum Thema Love & Peace & lange Loden – 50 Jahre Woodstock

 

Vor allem wollten sie Geld verdienen, die Event-Zauberlehrlinge Artie Kornfeld und Michael Lang, als sie „in the Summer of Sixty-Nine“ im Künstlerdorf Woodstock, zwei Autostunden von Manhattan, eine bombastische „Music & Art Fair“ anzettelten. Dann mussten sie zweimal umziehen, denn die Woodverstockten mochten keine Gammler in ihrer Kleinöde. Am Ende häuften sich Berge von Müll und Schulden, weil bzw. obwohl dreimal mehr Leute kamen als erwartet. Wäre Nelson Rockefeller, der Gouverneur des Bundesstaates New York, nicht mit seinen Helis und Hilfssheriffs eingesprungen, das Schlimmste zu verhindern, hätte die „größte Party der Welt“ auch anders enden und das Altamont-Desaster vier Monate später vorwegnehmen können. So aber ging alles gut. Beschallt von einem Line-Up der Oberklasse trotzte man dem Regen, den keiner stoppen konnte, machte Love statt War und kiffte, was das Zeug hielt, gegen den Hunger, denn zu essen gab’s schon am zweiten Tag kaum noch was. Heute herrscht Einhelligkeit: Die drei Tage auf der Weide des Farmers Max Yasgur gerieten zum ultimativen Gipfeltreffen der Hippie-Ära. Wofür Joni Mitchell dem wackeren Bauersmann ein singendes-klingendes Denkmal setzte. 

 

Überhaupt sind es vor allem die großartigen Songs, die noch immer von den sonnseligen Aufbruchsträumen künden im Bannkreis von Sex and Drugs and Rock’n’Roll – ganz im Sinne des Bonmots, dass das Schönste an Revolutionen die Lieder seien. In diesen Liedern, viele davon längst Folkslieder, haben sich die „good vibrations“ der Sixties verpuppt, um nun gelegentlich bei Lagerfeuern und ähnlichen Vergnüglichkeiten als Schmetter(lings)gesang zu schlüpfen und den frischfreien Geist jener Tage zyklisch aus der Flasche zu lassen. Um Liebe geht’s da und um Freundschaft, um Frieden, Freiheit und Anarchie, schlicht um gute Gefühle, denen unser Songposium extra – fifty years later – ein würdig gedenkendes Podium geben will. Wie gewohnt darf nach Herzenslust mitgeschmettert werden. Wobei Textunkenntnis dank Videobeamer als Ausrede entfällt. Und dem oder jenem, der damals nicht dabei war, werden Symposiarch Dieter Beckert und Gastexperte Christoph Dieckmann bei plauderhafter Laune Klarheit einschenken.

 

PS: Beim Einlass wird auf eventgerechte Kleiderordnung geachtet!