Gisbert zu Knyphausen DEU

Gisbert zu Knyphausen

Gisbert zu Knyphausen DEU

Gisbert zu Knyphausen DEUSeit seinem Debutalbum von 2008 gilt der 38-jährige Gisbert Wilhelm Enno Freiherr zu Innhausen und Knyphausen als Hoffnung auf bessere, weil kantigere, weniger glatt gebügelte Zeiten im deutschen Liedermacher-Pop – die teils radikale Innensicht seiner frühen Werke traf genau den Nerv erwachsen werdender Großstädter um die 30. Nach einer längeren Schaffenspause hat sich Gisbert zu Knyphausen nun mit neuem Album zurückgemeldet. Auf der brilliert, ebenso wie im Konzert, eine vorzügliche, weil variable Band. Der Anspruch, dass in den Texten „alles aus meinem Herzen direkt auf den Tisch kommt, möglichst roh und ausgekotzt“, ist Vergangenheit. Geblieben ist die „große Stärke, durch Gegensätze inspirierte Gefühlsextreme in wohlklingende Songminiaturen zu packen“ (Bernhard Blöchl, Süddeutsche Zeitung). Und wer solche Zeilen schreibt: „Kaum ist die Nabelschnur ab, schon steh’n wir alle auf dem Schlauch“, hat den Preis des Rudolstadt-Festivals zur RUTH 2018 wahrlich verdient.

 

Photo by Dennis Williamson