Photo by Kenny Lam

Scotland the Brave

Überfällig? Jein. Keine Frage, schottische Musik ist seit dem Revival in den
1970er Jahren auch bei uns in Deutschland äußerst beliebt. Aber man muss
auch sagen, dass es einige Jahre gab, in denen weniges, das aus dem Land des
Kilts kam, wirklich spannend klang. Das hat sich vor allem in dieser Dekade
geändert: Die Folkszene brummt; junge Band schießen aus dem Boden, gehen
kreativ und fantasievoll mit dem Erbe um - und die Jugend tanzt dazu und
freut sich wie Bolle. Schottische Folkmusik ist vor allem zu Hause "in".
Dadurch drängt sie sich uns nahezu auf. Und anno 2017 können wir zudem noch
ein wenig europäische Solidarität üben...

Als "Folker"-Herausgeber Mike Kamp dem Festival seine Ideen präsentierte,
tat er dies auf einem großen A4-Blatt. Rund 70 Namen standen darauf, schon
mal vorsortiert in sechs Kategorien; entschuldigend fügte Mike hinzu, er
habe sicher einige vergessen und andere aus Platzgründen weglassen müssen.
Trotzdem mussten wir nochmals sieben, waren heimlich erleichtert, wenn uns
jemand aus Termingründen die Qual abnahm, und endeten doch bei 12 Künstlern,
darunter drei festivaleigene Produktionen: Geizen tun wir mit Schotten beim
Festival 2017 wahrlich nicht!

Es sind dabei:

A Man For A’ That – A World Music Tribute To Robert Burns
(mit Brina/JAM, Gulaza/ISR, Elin Kåven/SAP, Erik Manouz, Suhail Yusuf
Khan/IND, Krar Collective/ETH, Carlos Medeiros/POR, Riho/GEO, Patsy
Seddon/SCO, Sutari/POL; Leitung: Fred Freeman)
Breabach
Mairi Campbell - "Pulse"
Kist o’ Riches (13köpfpge Projektband zum gleichnamigen Archiv)
Amy Macdonald
Mairearad and Anna
Fred Morrison
Niteworks
Yellow on the Broom - Songs of The Scottish Travellers (Projekt)
Yorkston Thorne Khan

Mitmachtanz:
Ceilidh Minogue
Sketch


Konferenz Sketches of Scotland
(Steve Byrne | Katherine Campbell | David Francis | Fred Freeman | Mike Kamp
& Fred Morrison | William Lamb | Donald Smith)


Ausstellung Selena Mowat: Local Heroes
Kultourdiele